Fernwärme: Was kostet es?

Eine Fernheizung kostet durchschnittlich 4.175 Euro in der Anschaffung.

Stand:

Fernwärme – ohne eigene Heizanlage. In Deutschland sind zentrale Heizungsanlagen besonders häufig, aber etwa 14% der Haushalte erhalten Fernwärme. Damit ist die Wärmelieferung von einem Kraft- oder Heizwerk über ein Rohrsystem gemeint. Somit brauchen Sie zuhause keine eigene Heizanlage.

Bei der Fernwärme kommen unterschiedliche Brennstoffe zum Einsatz. Besonders verbreitet sind Erdgas und Steinkohle, aber auch Wärme von Müllverbrennung und anderen industriellen Prozessen. Die Kosten für Fernwärme sind regional sehr unterschiedlich. Sie kann nur dort angeboten werden, wo es ein entsprechendes Werk gibt, wodurch oft ein Monopol entsteht.

Die folgenden Faktoren beeinflussen den Preis:

  • Einbau der Fernheizung
  • Verbrauch
  • Dienstleistungen wie Abmessungen

Eine Fernheizung kostet in der Anschaffung zwischen 3.100 und 5.250 Euro.

4.175 € 5.250 € 3.100 €

Die Kosten für Fernwärme bestehen aus dem Grundpreis, der pro Jahr immer gleich ist, sowie einem Aufschlag für den tatsächlichen Verbrauch. Darüber hinaus sollten Sie Anschaffungskosten berücksichtigen, die dann anfallen, wenn Sie noch keine Fernheizung bzw. noch keinen Anschluss an das Rohrsystem besitzen. Auch für Dienstleistungen wie Messungen und Abrechnungen entfällt oft noch ein Kostenposten. 

Rechnen Sie mit diesen Ausgaben für den Bezug von Fernwärme:

  • Grundpreis: 20 bis 30 Euro pro KW pro Jahr
  • Arbeitspreis: 0,06 bis 0,10 Euro pro KW pro Stunde
  • Dienstleistungspreis: 100 bis 250 Euro pro Jahr
  • Anschaffungskosten: 3.000 bis 5.000 Euro

Load More

Fernwärme gilt als umweltfreundlich, da hier erneuerbare Energien zum Einsatz kommen können. Zudem erzeugen die Brennstoffe meist zugleich Strom und Wärme, was an der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) liegt. Somit wird der Brennstoff so effizient wie möglich genutzt, was der Staat fördern möchte.

Eine Förderung für Fernwärme aus sogenannten KWK-Anlagen wird von der bundeseigenen Förderbank KfW vergeben. Voraussetzung ist, dass die KWK-Anlage den Anforderungen der Energieeinsparverordnung und dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz entspricht. Sie erhalten auf Antrag Förderung für alle Ausgaben, die mit dem Anschluss an das Fernwärmenetz verbunden sind. Es gibt sowohl Darlehen (KfW-Programme 151 und 152) als auch einen Zuschuss (KfW 430), die alle unter dem Schlagwort „energetische Sanierung“ zu finden sind.

Load More

Load More

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 0 / 5. Abgestimmt: 0

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Fachfirma gesucht?

Erhalten Sie jetzt Angebote von passenden Anbietern aus Ihrer Region.