Flachdach dämmen: Was kostet es?

Ein Flachdach zu dämmen kostet durchschnittlich 54 Euro den Quadratmeter

Stand:

Flachdachdämmung – ein wichtiger Schritt für Energiesparer

Flache Dächer sind oft einschalig und unbelüftet. Abhängig von der Art des Dachs ist eine Dämmung möglich, die dazu beiträgt, dass Sie künftig mehr Energie sparen. Wichtig ist, dass die Flachdachdämmung schon beim Einbau vor dem Durchfeuchten geschützt wird, um Dampfblasen zu vermeiden. Das häufig verwendete Schaumglas ist kostenintensiv und hochwertig. Da es leicht bricht, sollten Sie nicht selbst Hand anlegen, sondern die Dämmung einem Experten überlassen.

Die folgenden Faktoren beeinflussen die Kosten für die Dämmung Ihres Flachdachs:

  • Art des Flachdachs (einschalig oder zweischalig)
  • Größe des Flachdachs
  • Art der gewählten Dämmung
  • Qualifikation und Expertise der Handwerker

Bei der Dämmung lässt sich laut dem Gesetz für Erneuerbare Energien (EnEV) und anderen gesetzlichen Vorschriften zwischen Kaltdach, Warmdach und Umkehrdach unterscheiden. Das Kaltdach ist belüftet, weshalb auf die Tragkonstruktion eine Dampfsperre mit Wärmedämmung aufgebracht wird. Übliche Materialien sind Glaswolle, Steinwolle und Zellulose. Beim einschaligen Warmdach erhält die Tragkonstruktion Gefällebeton und eine Ausgleichsschicht, bevor mit Materialien wie XPS oder PUR gedämmt wird. Das Umkehrdach stellt eine besonders einfache Möglichkeit der Dämmung von Flachdächern dar. Hier sind die Schichten bei der Dämmung (XPS oder PUR) umgekehrt, sodass die Dämmschicht auf die bestehende Dachabdichtung montiert wird.

Je nach Art der gewählten Dämmung sollten Sie mit den folgenden Kosten (inklusive Handwerkerleistung) rechnen:

Dämmarten Kosten
Kaltdach-Dämmung21 bis 95 Euro/m²
Warmdach-Dämmung14 bis 65 Euro/m²
Umkehrdach-Dämmung14 bis 56 Euro/m²

Welche Förderungen gibt es?

Für die Flachdachdämmung können Sie sich staatlich unterstützen lassen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt verschiedene Zuschüsse und Kredite für die energieeffiziente Sanierung. Dazu sollten Sie sich von einem Energieberater unterstützen lassen, der unter anderem bei der Antragsstellung hilft.

Das KfW-Programm Nummer 430 vergibt Zuschüsse, während die Förderprogramme 151 und 152 Kredite für Einzelmaßnahmen für einen Effektivzins von 0,75% enthalten. Beachten Sie, dass für den Energieberater Kosten in Höhe von 300 bis 400 Euro anfallen.

FAQ zum Thema Flachdach dämmen

Kann man ein Flachdach selbst dämmen?

Sie sollten Ihr Flachdach nur dann selbst dämmen, wenn Sie ein erfahrener Heimwerker sind. Da schon bei kleinsten undichten Stellen Feuchtigkeit eindringen und das Dämmmaterial zerstören kann, verlassen Sie sich am besten auf einen qualifizierten Handwerker.

Welches Gefälle hat ein Flachdach?

Flachdachrichtlinien in Deutschland besagen, dass flache Dächer eine Neigung von mindestens 2% haben müssen, um eine einwandfreie Entwässerung zu erlauben. Noch besser ist ein Gefälle von 5%.

54 € 95 € 14 €