Für alle Fragen rund um das Haus

Eigene Frage stellen
  • Ihre Frage an die Experten

    Sie haben eine Frage rund ums Haus? Kein Problem! Unsere Immobilien-Experten beantworten Ihre Frage kostenlos.

  • Ihre Frage an die Experten

    Teilen Sie uns Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse mit. Sobald wir Ihre Frage beantwortet haben, werden Sie per E-Mail benachrichtigt.

  • Frage efrolgreich übermittelt!

    Unsere Experten machen sich nun an die Arbeit, Ihre Frage zu bearbeiten. Sie brauchen nichts weiter zu tun und erhalten eine E-Mail, sobald Ihre Frage beantwortet ist.

    Vielen Dank & bis bald, Ihr Team von Hausfrage.de

    Stellen Sie eine andere Frage

Darf ich meine Wohnung untervermieten?

Zuletzt bearbeitet am

Kurz und knapp

Der Vermieter muss einer Untervermietung vorab zustimmen. Er darf seine Zustimmung allerdings nicht verweigern, wenn Sie ein berechtigtes Interesse an der Untervermietung haben. 

Grundsätzlich gilt: Eine Untervermietung ist nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis des Vermieters erlaubt. Ohne die Erlaubnis des Vermieters kann eine Untervermietung im schlimmsten Fall zu einer fristlosen Kündigung führen.

Der Vermieter ist allerdings verpflichtet Ihnen die Zustimmung zu erteilen, wenn Sie ein berechtigtes Interesse an einer Untervermietung haben.

Beispiele für ein berechtigtes Interesse:

  • Sie müssen die Wohnung aus finanziellen Gründen untervermieten.
  • Die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen hat sich durch Tod oder Auszug verringert.
  • Sie können die Wohnung berufs- oder studienbedingt für einen bestimmten Zeitraum nicht nutzen.
  • Sie wollen einen Lebenspartner in die Wohnung mit aufnehmen.

Wenn Sie Ihre Wohnung untervermieten wollen, stellen Sie einen schriftlichen Antrag auf die Erlaubnis zur Untervermietung bei Ihrem Vermieter. Darin schildern Sie Ihr berechtigtes Interesse und nennen den potentiellen Untermieter.

Der Vermieter darf den Antrag aus drei Gründen ablehnen:

  • Die Wohnung wäre mit einem Untermieter überbelegt (mehr als eine Person pro Zimmer).
  • Der Untermieter ist für den Vermieter nicht zumutbar. Die Unzumutbarkeit muss allerdings nachvollziehbar sein.
  • Einer Untervermietung der gesamten Wohnung muss der Vermieter nicht zustimmen. Ihr Lebensmittelpunkt muss allerdings nicht mehr in der Wohnung sein. Es genügt, wenn Sie zum Beispiel in einem Zimmer Möbel untergestellt haben oder ein Zimmer gelegentlich nutzen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 5 / 5. Abgestimmt: 1

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Ähnliche Fragen

Wobei dürfen wir Ihnen helfen?

Erhalten Sie kostenlose Angebote zum Vergleich

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).