Für alle Fragen rund um das Haus

Eigene Frage stellen
  • Ihre Frage an die Experten

    Sie haben eine Frage rund ums Haus? Kein Problem! Unsere Immobilien-Experten beantworten Ihre Frage kostenlos.

  • Ihre Frage an die Experten

    Teilen Sie uns Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse mit. Sobald wir Ihre Frage beantwortet haben, werden Sie per E-Mail benachrichtigt.

  • Frage efrolgreich übermittelt!

    Unsere Experten machen sich nun an die Arbeit, Ihre Frage zu bearbeiten. Sie brauchen nichts weiter zu tun und erhalten eine E-Mail, sobald Ihre Frage beantwortet ist.

    Vielen Dank & bis bald, Ihr Team von Hausfrage.de

    Stellen Sie eine andere Frage

Gibt es beim Hauskauf eine Gewährleistungspflicht?

Zuletzt bearbeitet am

Kurz und knapp

Beim Verkauf einer Bestandsimmobilie wird die Gewährleistung in der Regel ausgeschlossen, denn diese werden „gekauft wie gesehen“. Ein solcher Gewährleistungsausschluss gilt allerdings nur für Mängel, von denen der Verkäufer nichts wusste. Wurde ein Schaden bewusst verschwiegen, kann dies zu Schadenersatz und sogar einer Rückabwicklung des Kaufvertrags führen.

Der Verkäufer ist gesetzlich dazu verpflichtet, das Verkaufsobjekt ohne versteckte Mängel zu übergeben. Als Mangel bezeichnet man jegliche Abweichung zu der vertraglich geregelten Beschaffenheit der Immobilie.

Sollte also ein Mangel nach dem Verkauf festgestellt werden, kann der Käufer bestimmte Gewährleistungsansprüche gegen den Verkäufer erheben, bei Neubauten gilt die Gewährleistung in der Regel bis zu 5 Jahre.

Gilt beim Immobilienhandel „gekauft wie gesehen“?

Ein Ausschluss dieser Gewährleistung ist vor allem bei Bestandsimmobilien üblich, da sich die Bauwerke im Laufe der Zeit abnutzen. In dem Fall wird im Kaufvertrag festgehalten, dass eine Gewährleistung für Mängel nicht übernommen wird. 

In solchen Fällen steht im Kaufvertrag, dass die Immobilie „gekauft wie gesehen“ wird oder gekauft wird „wie sie liegt und steht“. 

Das bedeutet aber nicht, dass der Verkäufer gar keine Pflichten hat. Beim Immobilienhandel gilt ein Gewährleistungsausschluss nämlich nur mit Einschränkungen. Für einige Mängel muss der Verkäufer trotzdem haften.

Unterschieden wird zwischen drei Arten von Mängeln:

  • Offensichtliche Mängel
  • Versteckte Mängel
  • Arglistig verschwiegene Mängel

Für welche Mängel haftet der Verkäufer nicht?

Der Verkäufer darf sich von der Gewährleistung für offensichtliche Mängel freisprechen. Dies umfasst Schäden, die der Käufer bei der Besichtigung selbst und ohne spezielles Fachwissen hätte erkennen können. 

Offensichtliche Mängel sind zum Beispiel

  • deutlich sichtbarer Schimmel an der Wand,
  • Risse in der Fassade,
  • veraltete Fenster.

Was ist mit Mängeln, die nicht zu sehen waren?

Versteckte Mängel sind ein etwas kniffligeres Thema und führen häufig zu gerichtlichen Streitigkeiten. 

Als „versteckt“ gilt ein Mangel dann, wenn der Käufer diesen bei der Besichtigung nicht ohne weiteres hätte erkennen können. Trotzdem kann in einem solchen Fall ein Gewährleistungsausschluss gelten. Entscheidend ist, ob der Verkäufer von dem Schaden wusste.

Die Beweislast liegt allerdings beim Käufer. Das bedeutet: Haben Sie einen Mangel an Ihrer neuen Immobilie entdeckt, müssen Sie dem Verkäufer nachweisen, dass er davon wusste.

Natürlich kann der Verkäufer einfach behaupten, dass ihm der Schaden nicht bekannt war. Im Streitfall muss dann ein Gericht darüber entscheiden, ob dies glaubhaft ist oder ob dem Verkäufer der Mangel hätte auffallen müssen.

Warn-Symbol

Gilt nicht für baujahrtypische Mängel

Bei Mängeln, die bei der betreffenden Immobilie typisch für das jeweilige Baujahr sind, kann sich ein Käufer nicht auf einen versteckten Mangel berufen.

Kein Ausschluss bei verschwiegenen Mängeln

Wusste der Verkäufer von dem Mangel und hat den Käufer absichtlich nicht darüber informiert, gilt dies als arglistige Täuschung. Er darf kein Detail verschweigen, was für den Käufer vorab von erkennbarer Bedeutung ist.

Der Verkäufer haftet dann für die Beseitigung des Schadens. In schwerwiegenden Fällen ist sogar ein Rücktritt vom Kaufvertrag, eine Minderung des Kaufpreises und/oder Schadenersatz möglich.

Neben Schäden und Sanierungsfällen muss der Verkäufer auch über Einschränkungen (z.B. durch Denkmalschutz), mögliche Problemherde (z.B: wenn ohne Baugenehmigung gebaut wurde) oder bekannte Störquellen (z.B. Lärm) informieren.

Beispiel: Schimmel

Die Mangel-Arten lassen sich gut am Beispiel Schimmelbildung erklären:

  • Liegt der Schimmel auf der Oberfläche der Wand und ist deutlich zu sehen, ist dies ein offensichtlicher Mangel.
  • Hat sich der Schimmel unter der Tapete gebildet und kommt erst nach dem Abriss der Tapete zum Vorschein, ist dies ein versteckter Mangel.
  • Wusste der Verkäufer von diesem Problem, hat aber nichts davon gesagt oder sogar versucht, durch Tapezieren oder Streichen den Schimmel zu verbergen, wurde der Mangel arglistig verschwiegen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Ähnliche Fragen

Wobei dürfen wir Ihnen helfen?

Erhalten Sie kostenlose Angebote zum Vergleich

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).