Was ist eine Bauvoranfrage und wer darf sie stellen?

Mit einer Bauvoranfrage können Sie verbindlich klären lassen, ob Ihr Bauvorhaben prinzipiell überhaupt genehmigungsfähig ist und umgesetzt werden kann.

Stand:

Mit einer Bauvoranfrage können Sie in erster Linie klären, ob Ihr Bauvorhaben prinzipiell überhaupt genehmigungsfähig ist. Die Anfrage klärt offiziell und verbindlich die Umsetzbarkeit, noch bevor die Bauplanung ins Detail geht und der Bauantrag gestellt wird. Ein solches Verfahren ist vor allem dann sinnvoll, wenn zu dem Grundstück kein Bebauungsplan vorliegt. 

Um die Anfrage stellen zu können, benötigt die zuständige Baubehörde das ausgefüllte Antragsformular, das Sie meist auf der jeweiligen Internetseite herunterladen können, sowie ein weiteres Dokument, das alle zu klärenden Fragen auflistet. Ebenso sollten weitere Bauzeichnungen wie der Grundriss, Schnitte, schemenhafte Ansichten und Maße sowie ein Liegenschaftsplan eingereicht werden.

Außerdem sollte eine Bau- und Nutzungsbeschreibung wie auch eine Berechnung des Bruttorauminhalts beiliegen. Die Formulare werden dann bei der zuständigen Baubehörde eingereicht und dort durchgesehen. Wird die Bauvoranfrage dann bewilligt, heißt das jedoch nicht, dass Sie nun mit dem Bau beginnen können. Bevor es losgehen kann, muss erst eine Baugenehmigung erteilt werden. 

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 3 / 5. Abgestimmt: 2

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Eigenheim geplant?

Erhalten Sie kostenlose Finanzierungsangebote aus Ihrer Region.