Für alle Fragen rund um das Haus

Eigene Frage stellen
  • Ihre Frage an die Experten

    Sie haben eine Frage rund ums Haus? Kein Problem! Unsere Immobilien-Experten beantworten Ihre Frage kostenlos.

  • Ihre Frage an die Experten

    Teilen Sie uns Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse mit. Sobald wir Ihre Frage beantwortet haben, werden Sie per E-Mail benachrichtigt.

  • Frage efrolgreich übermittelt!

    Unsere Experten machen sich nun an die Arbeit, Ihre Frage zu bearbeiten. Sie brauchen nichts weiter zu tun und erhalten eine E-Mail, sobald Ihre Frage beantwortet ist.

    Vielen Dank & bis bald, Ihr Team von Hausfrage.de

    Stellen Sie eine andere Frage

Was ist eine Kleinreparaturklausel?

Zuletzt bearbeitet am

Das Wichtigste kurz und knapp

Durch die Klausel überträgt der Vermieter die Pflicht auf den Mieter, die Kosten für Instandhaltung und Instandsetzung der Wohnung bis zu einer bestimmten Höhe selbst zu tragen. 

Laut dem BGB ist der Vermieter dazu verpflichtet, „die Mietsache während der Mietzeit in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu erhalten.“ Durch die sogenannte Kleinreparaturklausel kann diese Pflicht teilweise auf den Mieter übertragen werden. Mittlerweile findet sich diese Klausel auch in nahezu jedem Mietvertrag.

Was steht in der Klausel?

Die Klausel verpflichtet den Mieter dann dazu, eine bestimmte Höhe der Kosten für Instandhaltung und Instandsetzung des Mietobjektes zu tragen. Dazu zählen die Instandhaltungen von: 

  • Elektrizität
  • Wasser und Gas 
  • Heiz- und Kocheinrichtungen
  • Fenster- und Türverschlüssen sowie Rollläden

Die Kosten, die dabei vom Mieter übernommen werden müssen, sind meist auf 75 bis 100 Euro begrenzt. Fallen die Kosten höher aus, kann vom Mieter keine anteilige Übernahme verlangt werden, da es sich offensichtlich nicht um eine Kleinreparatur handelt. Die Reparaturkosten von Strom-, Wasser- und Gasleitungen müssen nicht vom Mieter getragen werden.

Information-Symbol

Wichtig

Die Beauftragung des Handwerkers für die Reparatur ist weiterhin Sache des Vermieters. Selbst dürfen Sie nur einen Handwerker beauftragen, wenn der Vermieter auch nach einer angemessen Frist keinen Handwerker beauftragt.

Wann ist eine Klausel wirksam?

Die Kostenabwälzung auf den Mieter muss formal korrekt sein, damit diese wirksam ist. Es gibt also einige Anforderungen an die Kleinreparaturklausel. Diese Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • Es muss sich um Bagatellschäden (also Kleinigkeiten) handeln.
  • Die Reparaturkosten dürfen nicht mehr als 75 bis 100 Euro betragen.
  • Die Schäden müssen an Gegenständen auftreten, die vom Mieter direkt und häufig genutzt werden. Zum Beispiel der Wasserhahn, Fenster, Lichtschalter, Steckdosen etc.
  • Die Klausel muss eine Obergrenze festlegen, die pro Jahr 200 Euro oder 8 Prozent der Jahresgrundmiete nicht übersteigt.

Warn-Symbol

Klausel kann schnell unwirksam werden

Ist nur eine der genannten Bedingungen nicht erfüllt, ist die gesamte Kleinreparaturklausel unwirksam. 

War dieser Beitrag hilfreich?

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Ähnliche Fragen

Wobei dürfen wir Ihnen helfen?

Erhalten Sie kostenlose Angebote zum Vergleich

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).