Was ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung und woher bekomme ich die?

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung ist ein Nachweis, dass die Grunderwerbsteuer bei einem Immobilienkauf ordnungsgemäß gezahlt wurde und es keine steuerlichen Bedenken gegen den Käufer gibt. Erst danach erfolgt die Eintragung ins Grundbuch und der rechtmäßige Besitzübergang. 

Stand:

Die steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung soll bei Immobilienkäufen sicherstellen, dass der Käufer erst nach Zahlung der Grunderwerbsteuer zum rechtmäßigen Eigentümer des Grundstücks wird. Die Bescheinigung dient als Sicherheit, dass der Käufer die Steuer ordnungsgemäß gezahlt hat. 

Die Grunderwerbsteuer wird vom Finanzamt erhoben und muss von Käufer und Verkäufer gezahlt werden. Allerdings wird meist im Kaufvertrag festgelegt, dass der Käufer die Steuer allein zahlt.

Woher bekomme ich die Unbedenklichkeitsbescheinigung?

Wenn die Steuer auf dem Konto der zuständigen Stelle eingeht, stellt das Finanzamt die Unbedenklichkeitsbescheinigung aus und zeigt damit, dass die Grunderwerbsteuer bezahlt wurde. Die Beantragung der Bescheinigung erfolgt über den Notar.

Die Kosten für die Erstellung der Unbedenklichkeitsbescheinigung durch das Finanzamt liegen bei rund 15 Euro. 

Geht es auch ohne Unbedenklichkeitsbescheinigung?

Zwar ist die Zahlung der Grunderwerbsteuer keine Voraussetzung, ohne die Vorlage der Unbedenklichkeitsbescheinigung dürfen die Grundbuchämter allerdings nach §22 Grunderwerbsteuergesetz keine Eintragung ins Grundbuch vornehmen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 0 / 5. Abgestimmt: 0

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen?

Erhalten Sie kostenlose Angebote von Top-Maklern aus Ihrer Region.