Was macht ein barrierefreies Haus aus?

Barrierefreie Immobilien können auch von allen Personen selbstständig und ohne fremde Hilfe ohne jegliche Einschränkung genutzt werden.

Stand:

Das Ziel von barrierefreiem Bauen ist, dass die Bewohner selbstständig und ohne fremde Hilfe darin leben können. Die Nutzung soll demnach ohne jegliche Einschränkungen durch beispielsweise körperliche Beeinträchtigungen möglich sein.

Ein „barrierefreies Haus“ zeichnet sich somit durch einen Wohnraum aus, der von jedem und ohne fremde Hilft zugänglich ist, unabhängig von der Art der Einschränkung. Das heißt, es dürfen keine Hindernisse wie Schwellen, steile Treppen oder zu enge Durchgänge vorhanden sein.

Merkmale eines barrierefreien Hauses sind:

  • Offene und großzügig geplante Räume
  • Große Bewegungsfläche in Badezimmern und Küche
  • Schwellenlose Tür-Übergänge
  • Treppen mit stabilem Handlauf
  • Problemlos erreichbare Griffe, Schalter und Türklinken
  • Diverse Sicherheitsaspekte 

Barrierefreies Bauen beginnt bei der Planung der Immobilie und bietet einige Vorteile. Im Vordergrund steht dabei die Vorsorge für das Alter, aber auch für unvorhergesehene Ereignisse wie einen Unfall, bei dem die Lebenssituation nachhaltig beeinflusst werden kann. Damit einher geht eine finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit, da kein nachträglicher Umbau notwendig ist.

Information-Symbol

Auch beim Verkauf lohnt sich Barrierefreiheit

Sollten Sie eines Tages doch ausziehen wollen, kann ein barrierefreies Haus den Wiederverkaufswert noch einmal steigern.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 5 / 5. Abgestimmt: 1

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Eigenheim geplant?

Erhalten Sie kostenlose Finanzierungsangebote aus Ihrer Region.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).