Was wird im Bauvertrag geregelt?

Im Bauvertrag werden alle relevanten Fragen rund um den Hausbau geregelt. Der wichtigste Punkt ist dabei ohne Frage der Preis, den Sie für das Bauvorhaben zahlen müssen. Der festgelegte Preis bezieht sich dabei auf die Leistungen, die im Bauvertrag aufgeführt sind. Wenn Leistungen nicht aufgelistet sind, müssen diese zusätzlich bezahlt werden. 

Stand:

Bei einem Bauvorhaben geht es immer um viel Geld. Schriftliche Vereinbarungen zwischen dem Auftraggeber und dem Bauunternehmen sind deshalb in jedem Fall zu empfehlen. 

Der Bauvertrag regelt alle Rechte und Pflichten die für dieses Bauvorhaben gelten, sowohl für den Bauherren als auch für das ausführende Bauunternehmen. Damit lassen sich viele Streitigkeiten bereits im Vorfeld klären. Im Bauvertrag sollte deshalb alles stehen, was für das Bauvorhaben wichtig ist. 

Rechtlich gesehen ist der Bauvertrag ein Werkvertrag nach § 631 BGB und wird in der Praxis in einen reinen BGB-Vertrag und den VOB-Vertrag unterteilt.
Ein BGB-Vertrag liegt immer dann vor, wenn die Geltung der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) als Allgemeine Geschäftsordnung nicht ausdrücklich genannt  wurde.

Grundsätzlich gilt unabhängig von der Vertragsart: Je mehr Infos im Bauvertrag geregelt werden, desto besser. Das reicht von der Grundstücksbesichtigung bis zur Abnahme des Projektes.

Bestandteile des Bauvertrags sind:

  • Die vereinbarten Kosten und die Teilzahlungen für den Hausbau.
  • Eine detaillierte Bau- und Leistungsbeschreibung. Diese umfasst alle Arbeiten, die bis zur Übergabe zu verrichten sind. Dazu zählt auch die Vereinbarung über Materialien und Baustoffe.
  • Ein Zeitrahmen, in dem unter anderem die Termine für Baubeginn und Übergabe vereinbart werden
Warn-Symbol

Mehrkosten lohnen sich

Lassen Sie den Vertrag in jedem Fall von einem Experten prüfen. Einmal unterschrieben, ist der Bauvertrag gültig. Bei den hohen Kosten für den Hausbau sollten Sie hier nicht sparen und eine professionelle Prüfung des Vertrages veranlassen.

Diese Punkte gehören in den Bauvertrag

  • Namen und Anschriften der Vertragsparteien
  • Benennung eines Bauleiters, der Ihr ständiger Ansprechpartner wird
  • Vertragsart
  • Beschreibung des Bauvorhabens
  • Baustoffe, Materialien und Sonderwünsche
  • Abnahmebedingungen
  • Abrechnungsmodalitäten
  • Zahlungsplan
  • Ausführungsfristen
  • Gewährleistungssicherheit
  • Fertigstellungssicherheit
  • Vertragsvorbehalte (Rüchtrittrecht etc.)
  • Unterschrift, Datum, Stempel des Bauunternehmers

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 5 / 5. Abgestimmt: 1

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Eigenheim geplant?

Erhalten Sie kostenlose Finanzierungsangebote aus Ihrer Region.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).