Welche Besonderheiten gelten für einen Umzug in die Schweiz?

Stand:

Generell ist der Umzug in die Schweiz recht unproblematisch, wenn man die wichtigsten Regeln und Vorschriften kennt.

Um eine Aufenthaltsbewilligung für die Schweiz zu erhalten, benötigst man neben dem Ausweis in der Regel einen Mietvertrag sowie einen Arbeitsvertrag oder einen Nachweis darüber, dass für den Unterhalt gesorgt ist.

  • Anmeldefrist: 8 Tage
  • Krankenversicherung: Pflichtversicherung, Anmeldung innerhalb von 3 Monaten nach Umzug. Bei Anmeldung innerhalb der Frist ist man rückwirkend ab dem Tag der Einreise versichert.
  • Führerschein: Ausländische Führerscheine sind 12 Monate lang gültig. Dann muss ein „Gesuch um Umtausch eines ausländischen Führerausweises“ gestellt werden. Wer berufsbedingt ein in der Schweiz angemeldetes Fahrzeug fahren will, muss bereits vor der ersten Fahrt einen Schweizer Führerschein besitzen.
  • Zoll: Übersiedlungsgut muss deklariert werden. Voraussetzung: Die eingeführten Gegenstände müssen sich mindestens 6 Monate in Ihrem Besitz befinden. Dies gilt auch für Fahrzeuge.
  • Auto: Deklariert man das Auto als gewöhnliches Umzugsgut, hat man 12 Monate Zeit, es in der Schweiz anzumelden.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 0 / 5. Abgestimmt: 0

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Umzug geplant?

Erhalten Sie kostenlose Angebote von Umzugsfirmen aus Ihrer Region.