Für alle Fragen rund um das Haus

Eigene Frage stellen
  • Ihre Frage an die Experten

    Sie haben eine Frage rund ums Haus? Kein Problem! Unsere Immobilien-Experten beantworten Ihre Frage kostenlos.

  • Ihre Frage an die Experten

    Teilen Sie uns Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse mit. Sobald wir Ihre Frage beantwortet haben, werden Sie per E-Mail benachrichtigt.

  • Frage efrolgreich übermittelt!

    Unsere Experten machen sich nun an die Arbeit, Ihre Frage zu bearbeiten. Sie brauchen nichts weiter zu tun und erhalten eine E-Mail, sobald Ihre Frage beantwortet ist.

    Vielen Dank & bis bald, Ihr Team von Hausfrage.de

    Stellen Sie eine andere Frage

Welche Kosten haben Verkäufer beim Immobilienverkauf?

Zuletzt bearbeitet am

In den allerwenigsten Fällen wird der Preis, den der Käufer bezahlt, am Ende auch Ihr Plus auf dem Konto sein. Von dem Erlös müssen Verkäufer eine Reihe an Kosten decken.

Klassischerweise sind die größten Posten dabei die Maklerprovision, die Spekulationssteuer und die Vorfälligkeitsentschädigung  – sollte die Immobilie noch kreditbelastet sein.

Ob diese Kosten tatsächlich anfallen, haben Sie als Verkäufer aber gewissermaßen selbst in der Hand. Eine Vorfälligkeitsentschädigung können Sie möglicherweise umgehen, sollte der Verkauf nicht absolut eilig sein. Ähnliches gilt für die Spekulationssteuer, die wegfällt, wenn sich die Immobilie schon zehn Jahre in Ihrem Besitz befindet.

Wurde die Immobilie über einen Makler verkauft, steht diesem auch eine Provision zu. Ob diese von Käufer oder Verkäufer bezahlt wird, ist aber nicht festgelegt. Zwar gibt es je nach Bundesland marktübliche Regelungen, doch im Grunde ist dieser Punkt frei verhandelbar. Sie können als Verkäufer also voraussetzen, dass der Käufer die Provision zu zahlen hat.

Ein von Bundesjustizministerin Katarina Barley vorgelegter Gesetzesentwurf sieht vor, das aus der Vermietung von Immobilien bekannte Bestellerprinzip auch auf den Verkauf auszuweiten. Ob und wann dies umgesetzt wird, steht aber noch in den Sternen. 

Nicht verhindern können Sie die Kosten für die Löschung einer Grundschuld (außer der Käufer übernimmt diese) sowie für die Beschaffung notwendiger Unterlagen, bspw. den Energieausweis. Nicht zwingend erforderlich aber häufig sehr sinnvoll sind Schönheitsreparaturen und bei einer Eigenvermarktung ein professionelles Wertgutachten sowie kostenpflichtige Inserate.

Beispielrechnung: Verkauf einer Immobilie mit einem Verkaufspreis von 380.000 Euro ohne Makler innerhalb der Spekulationsfrist mit vorzeitiger Kreditablösung.

  • Energieausweis und andere Unterlagen: 500 Euro
  • Wertgutachten: 2.200 Euro
  • Löschung der Grundschuld: 400 Euro
  • Renovierung: 2.000 Euro
  • Inserate: 500 Euro
  • Vorfälligkeitsentschädigung: 9.000 Euro
  • Spekulationssteuer: 20.000 Euro

Bei einem Verkauf mit Makler kommt möglicherweise ein Teil der Maklergebühr hinzu. Bei einer geteilten Provision von 7,14 % wären dies also jeweils 13.566 Euro. Dafür entfallen aber die Kosten für ein Gutachten und für Inserate.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: / 5. Abgestimmt:

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Ähnliche Fragen

Wobei dürfen wir Ihnen helfen?

Erhalten Sie kostenlose Angebote zum Vergleich

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).