Wer zahlt die Kosten bei einem Wasserschaden in der Mietwohnung?

Bei der Haftung kommt es darauf an, wer für den Schaden verantwortlich ist. Wenn der Wasserschaden leichtsinnig durch den Mieter verursacht wurde, muss der Mieter auch dafür haften. Hat der Mieter keine Schuld, muss der Vermieter haften. 

Stand:

Grundsätzlich gilt: Wer den Schaden verursacht hat, muss zahlen.

In diesen Fällen haftet der Mieter

Sind Sie als Mieter der Verursacher des Wasserschadens müssen Sie auch dafür aufkommen. Für einen solchen Fall ist es wichtig, die richtige Versicherung abgeschlossen zu haben. Ihre Hausratversicherung übernimmt den Wasserschaden durch Leitungswasser (z.B. austretendes Wasser der Waschmaschine) an beweglichem Mobiliar.

In diesen Fällen haftet der Vermieter

Ist der Schaden nicht durch Ihr Verschulden entstanden (sondern z.B durch einen Rohrbruch), haftet der Vermieter. Bei Schäden am Gebäude greift die Gebäudeversicherung des Vermieters und deckt die Reparaturkosten und Instandsetzung nach dem Wasserschaden. Wurde die Immobilie durch Starkregen oder Hochwasser beschädigt, kommt die Elementarschadenversicherung des Vermieters zum Einsatz – sie zahlt sämtliche Schäden, die durch Naturereignisse verursacht wurden. 

Was tun bei einem Wasserschaden?

  • Zunächst die Wasserzufuhr abstellen
  • Stromzufuhr unterbrechen, um Kurzschluss zu vermeiden
  • Einrichtung retten
  • Ausgelaufenes Wasser entfernen, um Schimmelbildung vorzubeugen
  • Schäden mit Fotos dokumentieren
  • Vermieter informieren
  • Versicherung informieren

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 0 / 5. Abgestimmt: 0

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Renovierung geplant?

Erhalten Sie kostenlose Angebote für einen Renovierungskredit.