Wie lange dauert es, ein Haus zu bauen?

Die Bauzeit lässt sich nicht pauschal benennen, sondern hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bei individuell geplanten Immobilien kann von der ersten Planung bis zum Einzug schnell ein Jahr vergehen, Fertighäuser können auch deutlich schneller bezugsfertig sein.

Stand:

Das lässt sich kaum pauschal beantworten, da eine ganze Reihe an Faktoren dabei eine Rolle spielen. Bei einem vom Architekten geplanten Massivhaus können Sie mit einer Mindestbauzeit von 6 Monaten rechnen. Bei aufwendigen und komplizierten Vorhaben oder wenn Schwierigkeiten auftreten kann sich die Zeit auch gut und gerne auf ein Jahr oder noch länger erhöhen. Ein Fertighaus dagegen kann schon nach 3 Monaten bezugsbereit sein.

Die gesamte Bauzeit lässt sich in fünf Phasen aufteilen:

  • Bauplanung: 1 Tag bis 3 Monate
    Die Phase, auf deren Zeitraum Sie am meisten Einfluss haben. Je nachdem, wie Ihre Ansprüche aussehen und wieviele Sonderwünsche Sie haben, kann die Planung nach wenigen Wochen schon abgeschlossen sein. Haben Sie sich schon für ein Modell aus einem Fertighaus-Katalog entschieden, entfällt die Planungsphase komplett.
  • Baugenehmigung: 2 Wochen bis 3 Monate
    Im nächsten Schritt muss die Baubehörde Ihren Entwurf genehmigen. In einfachen Fällen liegt diese bereits nach zwei Wochen vor. Wird der erste Entwurf abgelehnt oder gibt es Streit mit Nachbarn zieht sich der ganze Prozess in die Länge – in Extremfällen über viele Monate.
  • Fundament – Keller oder Bodenplatte: 2 bis 5 Wochen
    Als erstes wird das Fundament gelegt. Soll das Haus unterkellert werden, müssen Sie mit ca. 5 Wochen rechnen. Eine einfache Bodenplatte ist in der Regel bereits nach zwei Wochen eingebaut.
  • Rohbau: 2 Tage bis 5 Wochen
    Hier zeigt sich der Unterschied zwischen Massivbau und Fertighaus. Wird Stein auf Stein gebaut, dauert es ca. vier bis fünf Wochen, bis der Rohbau steht. Ein Fertighaus dagegen kann schon nach wenigen Tagen aufgestellt sein, da die Bauelemente bereits fertig angeliefert werden und nur noch zusammengesetzt werden müssen.
  • Innenausbau: 2 bis 3 Monate
    Beim Ausbau des Hausinneren dagegen macht es keinen Unterschied, ob Ihr Haus aus Fertigbauteilen besteht. Möchten Sie dabei selbst anpacken, sollten Sie einen längeren Zeitraum einplanen. Allgemein wird die Zeit für den Innenausbau gerne unterschätzt. Planen Sie hier also ausreichend Zeit ein.

Zeitpuffer einplanen

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, nicht zu knapp zu kalkulieren. Es kann immer mal zu Verzögerungen kommen. Wer die bisherige Wohnung zu früh abgibt und dann im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße steht, hat ein Problem. Außerdem sollten Sie möglichst nicht zu viele verschiedene Dienstleister beschäftigen und nur dann mit anpacken, wenn Sie die Aufgabe fachmännisch beherrschen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 5 / 5. Abgestimmt: 1

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

  • Ihre Frage an die Experten

    Sie haben eine Frage rund ums Haus? Kein Problem! Unsere Immobilien-Experten beantworten Ihre Frage kostenlos.

  • Ihre Frage an die Experten

    Teilen Sie uns Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse mit. Sobald wir Ihre Frage beantwortet haben, werden Sie per E-Mail benachrichtigt.

  • Frage efrolgreich übermittelt!

    Unsere Experten machen sich nun an die Arbeit, Ihre Frage zu bearbeiten. Sie brauchen nichts weiter zu tun und erhalten eine E-Mail, sobald Ihre Frage beantwortet ist.

    Vielen Dank & bis bald, Ihr Team von Hausfrage.de

    Stellen Sie eine andere Frage

Eigenheim geplant?

Erhalten Sie kostenlose Finanzierungsangebote aus Ihrer Region.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).