Wie mache ich mein Haus winterfest?

Damit das Haus für den Winter gerüstet ist, müssen einige Maßnahmen ergriffen werden. Allen voran sind die Überprüfung der Heizung und die Kontrolle des Daches ein absolutes Muss.  

Stand:

Wenn der Winter vor der Tür steht, beginnt für Eigenheimbesitzer die heiße Phase: Das Haus muss winterfest gemacht werden. Damit Sie sich optimal auf die kalte Jahreszeit vorbereiten, müssen Sie einige Maßnahmen treffen. Wir zeigen die wichtigsten Punkte für die perfekte Wintervorbereitung.

Heizung
Eine kaputte Heizung ist im Winter natürlich der Super-GAU. Damit Sie im Warmen sitzen können, sollten Sie die Funktion der Heizung in jedem Fall rechtzeitig kontrollieren. Dazu gehört die Überprüfung des Heizungsdrucks und die Entlüftung der Heizkörper. Im Zweifel sollten Sie immer einen Fachmann hinzuziehen und die Heizung fachgerecht warten lassen. Vor Winterbeginn sollten auch die Brennstoffe wie Öl und Holzpellets ausreichend vorgehalten werden. 

Beleuchtung
Im Winter wird es sehr früh dunkel. Ausreichende Beleuchtung im Außenbereich ist deshalb ein absolutes Muss, schon alleine zur eigenen Sicherheit. Dazu zählt die Beleuchtung der Haustür, der Gehwege, Treppen und Garagen. Auch die Hausnummer sollte ausreichend beleuchtet werden.

Streumittel
Wenn der erste Schnee fällt und es glatt wird steigt auch die Unfallgefahr. Als Immobilienbesitzer geht es dabei nicht nur um Ihre eigene Sicherheit, sondern auch die von Passanten und Gästen, die an Ihrem Haus vorbeikommen. Sind Unfälle hier darauf zurückzuführen, dass Sie Ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen sind, können Sie sogar dafür haftbar gemacht werden. Sorgen Sie also rechtzeitig für ausreichend Streugut.

Dach
Das Dach ist für Hausbesitzer einer der wichtigsten Punkte bei der Vorbereitung auf den Winter. Dazu zählt die Überprüfung des Daches auf undichte Stellen und die Konterolle der Fallrohre und Regenrinne. Bei Verstopfungen durch Lauf und Schmutz kann das Wasser nicht ablaufen und im schlimmsten Fall über die Fassade oder die Dachkonstruktion laufen und Schäden verursachen. 

Fassade
Risse in der Fassade sind natürlich vor allem aus optischer Sicht unschön. Vergrößern sich die Risse aber, kann sich in der undichten Fassade Schimmel bilden. Tritt Wasser ein und gefriert, kann es sogar zu schwerwiegenden Schäden kommen. Untersuchen Sie die Fassade deshalb rechtzeitig auf Risse und lassen Sie diese fachmännisch entfernen. 

Fenster und Türen
Mit der wohligen Wärme im Haus kann es schnell vorbei sein, wenn Fenster und Türen nicht vollständig dicht sind. Zum Winter-Check gehört deshalb auch die Überprüfung der Dichtungen und gegebenenfalls der Austausch der Dichtungsgummis. Auch die Scharniere sollten geprüft und im Zweifel geölt werden. 

Wasser
Im Außenbereich sind in aller Regel Bodenabläufe mit einem Gitter gesichert. Damit das Wasser auch im Winter wie geplant ablaufen kann, muss hier der gröbste Schmutz entfernt werden.
Zusätzlich müssen Teich- oder Brunnenpumpen abgestellt werden und Regentonnen im Garten geleert werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Entleerung der Wasserleitungen für den Garten. Ansonsten kann das Wasser darin gefrieren und die Rohre platzen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 0 / 5. Abgestimmt: 0

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Umzug geplant?

Erhalten Sie kostenlose Angebote von Umzugsfirmen aus Ihrer Region.