Wie wird sichergestellt, dass der Käufer den Kaufpreis auch bezahlen kann?

Bestehen Sie als Verkäufer der Immobilie auf eine schriftliche Bestätigung des Kreditgebers oder schriftliche Dokumente zur finanziellen Situation. Der Verkauf sollte in jedem Fall erst nach einer Prüfung der Bonität des potentiellen Käufers erfolgen.

Stand:

Als Immobilienverkäufer stehen Ihnen verschiedene Mittel zur Verfügung, das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit zu minimieren: Auskunfteien, die Finanzierungsbestätigung der Bank oder die komplette Abwicklung über einen Notar. Besonders problematisch wird eine solche Situation dann, wenn der Verkäufer auf den Verkaufserlös angewiesen ist, etwa um eine andere Immobilie zu finanzieren. 

Wichtig zu wissen ist, dass Käufer und Verkäufer gemeinschaftlich für die Zahlung der Nebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notargebühren) haften. Kann der Käufer nicht zahlen, darf der Verkäufer zur Kasse gebeten werden. 

Zwei grundsätzliche Regeln vorab:

  • Erst Geld, dann Schlüssel
  • Nur Schriftliches zählt

Privat oder Kredit – Art der Finanzierung entscheidend

Zunächst mal ist entscheidend, ob die Immobilie mit Hilfe einer Bank oder aus Eigenmitteln finanziert wird. Im ersten Fall, bestehen Sie auf eine schriftliche Bestätigung des Kreditgebers. Damit haben Sie in den meisten Fällen schon ein großes Stück Sicherheit gewonnen. Achten Sie aber darauf, ob an die Auszahlung des Darlehens weitere Bedingungen geknüpft sind, die zum Problem werden könnten.

Wird der Kauf eigenfinanziert, ist die Lage etwas komplizierter. Hier können Informationen von Auskunfteien weiterhelfen. Die größte und bekannteste, die Schufa, hat allerdings nur Daten zum Zahlungsverhalten, nicht zu den Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Verlangen Sie vom Käufer eine aktuelle Selbstauskunft – einmal kalenderjährlich ist diese kostenfrei. Kaufinteressenten, die es ernst meinen, werden sich ohnehin schon darum gekümmert haben.

Lassen Sie sich außerdem Belege für das Eigenkapital zeigen: Konto- und Depotauszüge oder Geschäftsunterlagen von Selbstständigen. Wichtig: Nur Originale mit einem aktuellen Datum akzeptieren!

Mit Makler wird Überprüfung einfacher

Die ganze Arbeit kann Ihnen ein Makler abnehmen. Im Maklervertrag kann festgehalten werden, dass dieser die Bonität des Kaufinteressenten überprüft. In der Regel gehört dies aber sowieso zu dem Service eines guten Maklers.

Um beim Zahlungsvorgang ganz auf Nummer sicher zu gehen, kann mit dem Notar die Abwicklung über ein Notaranderkonto vereinbart werden. Dieses dient als Zwischenkonto und stellt sicher, dass Grundbuch-Prozesse und der Besitzübergang erst dann geschehen, wenn der Kaufpreis angekommen ist.

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 0 / 5. Abgestimmt: 0

Noch keine Bewertungen.

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Antwort teilen

Ähnliche Fragen

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen?

Erhalten Sie kostenlose Angebote von Top-Maklern aus Ihrer Region.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).