Für alle Fragen rund um das Haus

Eigene Frage stellen
  • Ihre Frage an die Experten

    Sie haben eine Frage rund ums Haus? Kein Problem! Unsere Immobilien-Experten beantworten Ihre Frage kostenlos.

  • Ihre Frage an die Experten

    Teilen Sie uns Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse mit. Sobald wir Ihre Frage beantwortet haben, werden Sie per E-Mail benachrichtigt.

  • Frage efrolgreich übermittelt!

    Unsere Experten machen sich nun an die Arbeit, Ihre Frage zu bearbeiten. Sie brauchen nichts weiter zu tun und erhalten eine E-Mail, sobald Ihre Frage beantwortet ist.

    Vielen Dank & bis bald, Ihr Team von Hausfrage.de

    Stellen Sie eine andere Frage

Woher bekommt die Schufa meine Daten?

Zuletzt bearbeitet am

Kurz und knapp

Die SCHUFA speichert Daten über das Zahlungsverhalten und bezieht diese Daten vor allem von ihren Vertragspartnern wie Banken oder Leasinggesellschaften. 

Bonitätsauskunfteien wie die SCHUFA speichern Informationen über das Zahlungsverhalten von Verbrauchern und vergeben auf dieser Basis eine Punktzahl. Diese gibt an, wie wahrscheinlich es ist, dass der potentielle Kreditnehmer oder Vertragspartner seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt.Direkt zu Beginn: Die SCHUFA erhebt keine eigenen Daten. Sie bezieht die Daten dagegen von Vertragspartnern (Banken, Leasinggesellschaften, Telekommunikationsunternehmen), öffentlichen Schuldnerverzeichnissen und anderen öffentlichen Bekanntmachungen. Das Netz der Vertragspartner ist die wichtigste Datenquelle der SCHUFA, mittlerweile hat sie rund 4.500 solcher Partner. 

Dabei werden dann nicht nur Daten über Vertragsabschlüsse gespeichert, sondern auch, ob Sie die Zahlungen hier vertragsgemäß geleistet haben. Wenn Ihnen also ein Kreditvertrag gekündigt wird, weil Sie die Raten nicht wie vereinbart gezahlt haben, wird sich das auch negativ auf Ihre SCHUFA-Punktzahl auswirken.

Weitergabe der Daten oft Vertragsinhalt – Verbraucher profitieren 

Ob man das gut findet oder nicht – so richtig dagegen wehren kann man sich nicht, denn die Weitergabe der Daten an die SCHUFA ist meist fester Vertragsinhalt, bspw. bei Mobilfunkverträgen. Bei Bankkrediten muss dazu in der Regel sogar ein eigenes Formular unterzeichnet werden. Auch bei Bestellungen im Internet ist in den AGBs meist eine SCHUFA-Klausel enthalten.

Das System der Bonitätsauskünfte hat für Sie als Verbraucher aber auch Vorteile, denn der Einfluss auf Ihre Kreditchancen geht nicht nur in eine Richtung. Ein positiver Eintrag dient dem Kreditgeber als Vertrauensbasis und wird sich auf die Kreditkonditionen auswirken.

Information-Symbol

Überwiegend positive Daten

Laut Angaben der SCHUFA selbst liegen zu über 90 Prozent der erfassten Personen ausschließlich positive Informationen vor.

Die Übersicht: Diese Informationen bekommt die SCHUFA

Die SCHUFA erhält Informationen über:

  • Namen
  • Geburtsdatum und ggf. Geburtsort
  • Aktuelle und frühere Anschriften
  • Bankkonten
  • Kreditkarten
  • Kredite und Bürgschaften
  • Leasingverträge
  • Ratenzahlungsgeschäfte
  • Versandhandelskonten
  • Mobilfunkkonten
  • Vergangene Zahlungsausfälle

Die SCHUFA erhält keine Informationen über:

  • Nationalität
  • Vermögen und Einkommen
  • Beruf
  • Marketingdaten wie Kaufverhalten, Interessen etc.
  • Religiöse und politische Einstellungen und Mitgliedschaften
  • Ehepartner

War dieser Beitrag hilfreich?

Bewertung: 5 / 5. Abgestimmt: 1

Schade, dass Ihnen der Artikel nicht gefallen hat

Was können wir verbessern?

Ähnliche Fragen

Wobei dürfen wir Ihnen helfen?

Erhalten Sie kostenlose Angebote zum Vergleich

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden (Datenschutzerklärung).