Hallenbad-Ranking 2019

Wo schwemmt der Hallenbad-Besuch den Geldbeutel?

Schwimmbäder geraten immer wieder in die Diskussion zu teuer zu sein: sowohl für Besucher, als auch für die Kommunen. Das Portal Hausfrage.de hat sich die Eintrittspreise der städtischen Hallenbäder 25 deutscher Großstädte einmal genauer angeschaut und miteinander verglichen.

Den höchsten Eintritt im städtischen Hallenbad erhebt eine Stadt, welche eine besondere Nähe zum Wasser auszeichnet. Um in diesem auch zu schwimmen, müssen Kieler jedoch besonders tief in die Tasche greifen: mit Eintrittspreisen von 4,00 Euro pro Kind und ganzen 17 Euro für eine Familienkarte gehen die Kieler Bäder im deutschlandweiten Vergleich unter.

Das Ranking deckt die große Preispanne zwischen den Metropolen auf und zeigt, wo der Besuch im Schwimmbad erschwinglich ist. Berechnet wurden die Kosten für einen Tagesaufenthalt im Hallenbad mit dem niedrigsten Tarif der jeweiligen Stadt. Grundlage des Vergleichs bildet der Kostenkompass des Unternehmens Hausfrage.de. Das Projekt deckt auf, was das Leben in den Großstädten Deutschlands kostet.

Einen ganz besonderen Grund zur Freude haben Menschen im Süden der Bundesrepublik: als einzige Stadt in Deutschland ermöglicht Karlsruhe seinen schwimmbegeisterten Einwohnern einen absolut kostenfreien Besuch im Hallenbad Grötzingen. Die kostenpfichtigen Bäder der Stadt belegen mit Eintrittspreisen von 4,20 Euro für Erwachsene sowie 11,20 Euro für Familien das Mittelfeld des Rankings.

Während sich die einen also sorgenfrei treiben lassen können, erwischt es die Hanseaten im Norden eiskalt: Hamburger zahlen mit 6,20 Euro für einen Erwachsenen den höchsten Eintrittspreis im Ranking. Für diesen Betrag kann in Augsburg eine ganze Familie schwimmen gehen. 6,10 Euro zahlen Eltern mit ihren Kindern in der bayerischen Großstadt. Besonders familienfreundlich zeigt sich Frankfurt, denn ab dem 01.Februar ist der Schwimmbadbesuch hier für Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren kostenlos.

Für eine vierköpfge Familie lohnt sich vor allem der Besuch in Berliner Bädern. Hier sparen zwei Erwachsene mit zwei Kindern ganze 6,75 Euro im Vergleich zum regulären Eintrittspreis. Am wenigsten würde diese Familie in München proftieren. Der für sechs Kinder ausgelegte Familientarif bringt kleineren Familien, bestehend aus vier Personen, eine Ersparnis von gerade einmal 40 Cent.

Besser als nichts, denkt man sich vermutlich in anderen Städten: acht der untersuchten Schwimmbäder, darunter Köln, Stuttgart und Dresden, bieten keine Vergünstigungen speziell für Familien an. Auf ermäßigte Eintrittskarten, beispielsweise für Studenten, verzichten die ohnehin kostspieligen Hallenbäder in Hamburg und Kiel.

Hallenbad-Ranking 2019

Marilena Meyer, Hausfrage

Ansprechpartner

Theresa Reusch freut sich auf Ihre Nachricht an:
presse@hausfrage.de