Ist eine Sondertilgung bei der Baufinanzierung sinnvoll?

Kostenlose Sondertilgungen sind eine gute Möglichkeit, Zinsen zu sparen und schneller schuldenfrei zu werden. Kostenpflichtige Sondertilgungen sind dagegen meist mit Zinsaufschlägen verbunden. Daher muss hier genau abgewogen werden, ob sich der Kredit damit nicht sogar verteuert.

Welche Vorteile Sondertilgungen haben und worauf Sie achten sollten, lesen Sie jetzt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sondertilgungen sind außerplanmäßige Teil-Rückzahlungen Ihres Darlehens
  • Durch Sondertilgungen können Sie eine menge Geld sparen, da sich die Laufzeit Ihres Kredites verkürzt
  • Zahlen Sie bei Ihrer Bank für Sondertilgungen keinen Zinsaufschlag, sind diese besonders sinnvoll

Wie funktioniert eine Sondertilgung?

Eine Sondertilgung ist eine außerplanmäßige Teil-Rückzahlung Ihres Immobiliendarlehens, die über die vereinbarte Rate hinausgeht.

So verringert sich nicht nur Ihre Restschuld, gleichzeitig verkürzt sich die Laufzeit Ihres Kredits und Sie sparen Zinsen, die Sie andernfalls hätten zahlen müssen.

Je nachdem, wie viel Sie einzahlen dürfen, können Sie sich mehrere Jahre oder tausende Euros sparen.

Da Sondertilgungen nicht standardmäßig vorgesehen sind, müssen Sie diese vorab vertraglich vereinbaren. Ob und in welcher Höhe das möglich ist, hängt von der jeweiligen Bank ab.

Meist “erkauft” man sich eine solche Sondertilgung mit einem höheren Zinssatz oder gegebenenfalls einer Vorfälligkeitsentschädigung.

Welche Vorteile hat eine Sondertilgung?

Durch Sondertilgungen können Sie Ihre Zinszahlungen nicht nur planbar verringern, bei gleichbleibender Ratenhöhe ist Ihre Baufinanzierung mit Sondertilgungen auch schneller abgeschlossen.

Diese Vorteile ergeben sich für Sie durch eine Sondertilgung:

  • Insgesamt weniger Zinskosten, da sich mit jeder Sonderzahlung Ihre Restschuld verringern und so die Zinsbelastung auf die gesamte Darlehenslaufzeit gerechnet senken
  • Gesamte Darlehenslaufzeit verkürzen und die Restschuld mindern
  • Geringere Vorfälligkeitsentschädigung, da Banken bei dem vorzeitigen Ablösen eines Immobiliendarlehens normalerweise eine Art Ausfallhonorar berechnen. Haben Sie aber Sondertilgungen in Ihrem Kreditvertrag vereinbart haben, fällt diese kleiner aus

Es gilt: Je höher die Summe Ihres Baukredits ist, desto lohnenswerter sind Sondertilgungen.

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Wann ist eine Sondertilgung sinnvoll?

Eine gute Gelegenheit für eine Sondertilgung sind bspw. eine Bonuszahlung Ihres Arbeitgebers oder auch eine Erbschaft.

Steht bei Ihnen ein Immobilienverkauf an, können Sie eventuelle Vorfälligkeitsentschädigungen umgehen.

Berechnet Ihnen Ihre Bank für eine Sondertilgung keinen Zinsaufschlag, ist diese besonders sinnvoll.

Haben Sie in Ihrem Kreditvertrag eine Option mit Zinsaufschlag, lohnen sich Sondertilgungen nur, wenn Sie auch regelmäßig Sondertilgungen in der gewährleisteten Höhe einzahlen. Ihre Finanzierung wird zunächst durch den höheren Sollzins verteuert, doch durch regelmäßige Sondertilgungen und der daraus resultierenden Verringerung Ihrer Restschuld können Sie die Zinskosten langfristig senken.

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Wie hoch sollte eine Sondertilgung sein?

Bei der Höhe der Sondertilgung kommt es ganz auf Ihre Bank an. Viele Banken gewähren jährliche Sondertilgungen von bis zu drei, fünf oder zehn Prozent der Nettodarlehenssumme.

Möglich ist auch die Vereinbarung eines Gesamtbetrags, der innerhalb der Zinsbindungsfrist außerplanmäßig getilgt werden darf.

Doch es gibt noch weitere Möglichkeiten. Einige Kreditgeber gewähren eine Sondertilgung eines Gesamthöchstbetrags eines bestimmten Prozentsatzes. So können Sie beispielsweise 25 Prozent Ihrer Darlehenssumme innerhalb der gesamten Zinslaufzeit als Sondertilgungen einzahlen. Als Limit gilt hier ein Betrag von 30-50 Prozent der Darlehenssumme.

Sie können mit Ihrer Bank auch einen festen Betrag vereinbaren, den Sie jährlich einmalig neben Ihrer monatlichen Rate einzahlen. Je nach Kreditgeber kann der Höchstbetrag variieren. Einige Banken gewähren 5.000 Euro, andere 10.000 Euro.

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Wie oft kann man eine Sondertilgung machen?

Wie oft Sie eine Sondertilgung tätigen können, wird in Ihrem Darlehensvertrag festgehalten.

Normalerweise werden feste Termine, verteilt über das Jahr, vereinbart, an denen Sie die zusätzlichen Beträge überweisen können.

Es lohnt sich, die Sondertilgungen am Anfang eines Jahres zu überweisen. So reduziert sich neben der Restschuld auch die Zinszahlung bei einer späteren Zahlung.

Die Sondertilgung kann entweder einmalig oder an mehreren Terminen im Jahr überwiesen werden. Hierbei beschränken die meisten Banken die Sondertilgungen jedoch auf einen Termin pro Jahr. Haben Sie diesen verpasst, ist eine Sondertilgung in dem Jahr nicht mehr möglich.

Wie vereinbare ich Sondertilgungen im Vertrag?

Da Sondertilgungen nicht standardmäßig in einem Kreditvertrag vorgesehen sind, müssen Sie diese vorab vertraglich vereinbaren.

Es gibt keine gesetzliche Regelung, die Ihnen ein Recht auf Sondertilgung bei einer Baufinanzierung einräumt.

Die meisten Banken jedoch gewähren eine jährliche Sondertilgung in Höhe von fünf Prozent der ursprünglichen Darlehenssumme.

Überprüfen Sie Ihren Darlehensvertrag vor der Unterzeichnung genau und verhandeln Sie gegebenenfalls nach, sollte keine Klausel für Sondertilgungen enthalten sein.

FAQ

Kostenlose Sondertilgungen sind eine gute Möglichkeit, Zinsen zu sparen und schneller schuldenfrei zu werden. Kostenpflichtige Sondertilgungen sind dagegen meist mit Zinsaufschlägen verbunden. Daher muss hier genau abgewogen werden, ob sich der Kredit damit nicht sogar verteuert.
Viele Banken gewähren jährliche Sondertilgungen von bis zu drei, fünf oder zehn Prozent der Nettodarlehenssumme. Möglich ist auch die Vereinbarung eines Gesamtbetrags, der innerhalb der Zinsbindungsfrist außerplanmäßig getilgt werden darf.
Sondertilgungen können Sie nicht steuerlich geltend machen. Auch der monatliche Tilgungsanteil lässt sich nicht von den Steuern absetzen. Darlehenszinsen allerdings können sehr wohl steuerlich geltend gemacht werden, wenn die Kreditnehmer Kapitalanleger sind, die die Immobilie vermieten wollen.

Valentin Drießen

CEO

0/5
Abgestimmt: 0