Checkliste: Unterlagen für den Hauskauf

Mit dem Immobilienkauf kommen einige bürokratische Hürden auf Sie zu. Ob zur Unterschrift des Kaufvertrags beim Notar oder zum Abschluss einer Baufinanzierung bei der Bank.

Für die Bank sind besonders Unterlagen wichtig, die Informationen zum Kaufobjekt und zu Ihrer Kreditwürdigkeit liefern.

Welche Unterlagen Sie während des gesamten Prozesses des Hauskaufs benötigen und woher Sie diese bekommen, haben wir für Sie zusammengestellt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Von dem Verkäufer erhalten Sie alle Unterlagen, die Informationen zu der Immobilie enthalten

  • Mit einer Checkliste behalten Sie den Überblick, welche Unterlagen Sie benötigen

Welche Unterlagen brauche ich für den Hauskauf?

Wie Sie wahrscheinlich schon gemerkt haben, ist der Kauf einer Immobilie mit viel Bürokratie verbunden.

Bei den Dokumenten ist zu unterscheiden zwischen Unterlagen, die Sie zwingend brauchen und solchen, die Sie organisieren sollten, um auf Nummer sicher zu gehen.

In die zweite Kategorie fallen Informationen zur Immobilie sowie Bescheinigungen über die laufenden Kosten (Energie, Müll etc.).

Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir für Sie eine Checkliste zusammengestellt, welche Unterlagen Sie unbedingt benötigen.

Checkliste
Unterlagen Hauskauf

Hier downloaden

Welche Unterlagen benötige ich vom Verkäufer?

Damit Ihre Bank den Beleihungsgrad der Immobilie schätzen kann, also den maximalen Betrag, den sie als Kredit für diese Immobilie vergeben möchte, sind ausführliche Unterlagen über die zu erwerbende Immobilie erforderlich.

Die folgenden Unterlagen erhalten Sie in der vom Verkäufer oder Architekten:

  • Grundbuchauszug (nicht älter als drei Monate)
  • Grundriss und Lageplan
  • Gutachten
  • Fotos
  • Versicherungsnachweise
  • Kaufvertrag bzw. Vertragsentwurf
  • Flurkarte

Welche Unterlagen muss ich der Bank vorlegen?

Für die Baufinanzierung möchte die Bank sämtliche Informationen und Dokumente über die Immobilie sowie über Ihre Kreditwürdigkeit haben.

Um der Bank Ihre Kreditwürdigkeit unter Beweis zu stellen, sollten Sie folgende Dokumente vorlegen:

  • Beidseitige Kopie des Personalausweises oder des Reisepasses
  • Die letzten drei Gehaltsnachweise sowie das letzte Dezembergehalt
  • Eine Bescheinigung über Ihr Arbeitsverhältnis
  • Ein Nachweis Ihrer privaten Krankenversicherung
  • Der letzte Einkommenssteuerbescheid
  • Nachweise über weitere Besitzverhältnisse (z.B. Immobilien)
  • Nachweise zu bestehenden Krediten oder Nebeneinkünften
  • Auskünfte über sonstige regelmäßige Zahlungen (z.B. Miete, Unterhalt oder private Altersvorsorge)
Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Welche Unterlagen benötigt der Notar?

Beim Notartermin unterschreiben Sie den notariell beurkundeten Kaufvertrag der Immobilie.

Dazu benötigt der Notar im ersten Schritt Ihre persönlichen Angaben in Form einer Kopie des Personalausweises.

Einen Grundbuchauszug können Sie ebenfalls einreichen, damit der Notar diesen nicht erst anfordern muss.

Übersicht: Wo bekomme ich die Unterlagen?

In der Regel sind Sie lediglich für Ihre persönlichen Unterlagen verantwortlich. Unterlagen, die zu der Immobilie gehören, sollten Ihnen von dem Verkäufer ausgehändigt werden.

Von der SCHUFA erhalten Sie eine Bonitätsauskunft, die Sie Ihrer Bank vorlegen müssen.

Diese Unterlagen erhalten Sie vom Grunbuchamt:

  • Aktuellen Grundbuchauszug, der nicht älter als drei Monate ist
  • Aktuelle Angaben zu eingetragenen Grundschulden und Erbpachtverträgen
  • Einen Nachweis über vorhandene Wohn- und Nutzungsrechte
  • Falls vorhanden, einen Auszug aus dem Baulastenverzeichnis
Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Diese Unterlagen erhalten Sie vom Bauordnungsamt:

  • Die Baugenehmigungsurkunde
  • Die Baubeschreibung
  • Eine Berechnung der Wohn- und Nutzfläche sowie der unbebauten Fläche
  • Einen kompletten Satz der Baupläne im Maßstab 1:1000
  • Falls vorhanden, Statik-Pläne und Ausführungszeichnungen im Maßstab 1:50

Diese Unterlagen erhalten Sie beim Katasteramt:

  • Den Lageplan und einen Flurkartenauszug für das Grundstück
  • Die Vermessungsbestätigung sowie das Grenz-Attest
  • Den Auszug aus dem Baulastenverzeichnis (außer in Bayern und Brandenburg)

FAQ

Folgende Unterlagen brauchen Sie, um ein Haus zu verkaufen:

  • Grundrisse vom Haus
  • Lageplan/Flurplan des Grundstücks
  • Angaben zum Haus (Wohnfläche, Grundstücksfläche, Baujahr, Zimmeranzahl etc.)
  • Grundbuchauszug
  • Energieausweis
  • Versicherungsunterlagen
  • Nebenkostenabrechnung/ Auflistung der laufenden Kosten, evtl. Hauswert-Gutachten
  • Auflistung der letzten Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen (z.B. Fenster, Dach, Heizung etc.)

Checkliste für den Hauskauf

  • Finanzierung checken
  • alle anfallenden Kosten bedenken
  • das Kaufobjekt überprüfen (Zustand von Dach, Fenstern, Dämmung, Elektrik und Heizung, feuchte Stellen und Schimmel)
  • >Energieausweis der Immobilie prüfen
  • Raumaufteilung des Objekts überdenken
So verkaufen Sie ein Haus ohne Makler:

Checkliste

  • Lassen Sie die Immobilie bewerten
  • beschaffen Sie alle notwendigen Unterlagen
  • erstellen Sie ein Exposé
  • Legen Sie sich eine Verkaufsstrategie zurecht
  • Vermarkten Sie die Immobilie
  • Vereinbaren Sie Besichtigungstermine
  • Führen Sie Verkaufsverhandlungen
  • setzen Sie beim Notar einen Kaufvertrag auf und übergeben Sie die Immobilie>
Beim Hauskauf müssen Sie erst einmal den Kaufpreis der Immobilie selbst bezahlen. Hierfür können Sie eine Bank beleihen und das Geld plus Zinsen Monat für Monat zurückzahlen. Hinzu kommen Kaufnebenkosten. Darunter fallen die Grunderwerbssteuer, Notarkosten, Grundbuchkosten, die Maklerprovision, das Immobiliengutachten und eventuelle Modernisierungskosten.

Valentin Drießen

CEO

0/5
Abgestimmt: 0