Fertiggarage: Was kostet es?

Eine Fertiggarage kostet durchschnittlich 9.000 Euro

Die Fertiggarage – Kostengünstiger und schneller Bau. Wenn Sie schnell eine Garage wünschen, kommen die günstigen Fertigmodelle in Frage. Sie sind rasch aufgebaut und bieten dann den entsprechenden Unterstand für das Fahrzeug. Achten Sie jedoch darauf, mehrere Kostenvoranschläge einzuholen, bevor Sie sich für ein Modell entscheiden, da es hier viele Unterschiede gibt. Dabei sollten Sie stets nach den gleichen Maßen und Materialien fragen.

Normalerweise verlangen Garagen nach einer Baugenehmigung. Informieren Sie sich am besten bei Ihrer zuständigen Gemeinde darüber, ob die Fertiggarage ebenfalls genehmigt werden muss. Zudem sollten Sie bedenken, dass eine zukunftsorientierte Planung bei Garagen sinnvoll ist. Besprechen Sie also mit Ihrer Familie, wie viel Platz Sie benötigen.

Die folgenden Faktoren können den Preis weiter beeinflussen:

  • Material
  • Größe
  • Montagekosten
  • Einsparungen durch Eigenleistungen

Eine Fertiggarage zu bauen kostet zwischen 6.500 und 11.700 Euro.

FAQ

Wenn Sie bereits handwerkliche Erfahrungen haben, können Sie durch Eigenleistungen beim Bau der Fertiggarage sparen. Denken Sie zudem daran, die verschiedenen Anbieter gut miteinander zu vergleichen. Setzen Sie die Baukosten soweit möglich von der Steuer ab, was auch als Vermieter möglich ist. Zudem können Sie in Erwägung ziehen, eine gebrauchte Fertiggarage zu kaufen.
Für den Garagenbau oder den Kauf einer Fertiggarage gibt es keine Förderungen. Jedoch haben Sie viele Möglichkeiten der Finanzierung. Zudem fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verschiedene Einzelbaumaßnahmen an der Garage, wie etwa neue Garagentore, eine Dachbegrünung und die Erhöhung der Wärmedämmung. Auch die folgenden Maßnahmen werden von der KfW unterstützt:

  • Einbruchhemmendes Garagentor
  • Barrierefreier Weg zur Garage
  • Erhöhung der Wärmedämmung
  • Stromleitungen und Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Informieren Sie sich zusätzlich in Ihrem Bundesland und Ihrer Gemeinde nach regionalen Förderungen. Diese hängen oft mit der Errichtung von Solaranlagen oder dem Einbau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge zusammen. Solange Sie also planen, mit der neuen Garage zur Energiewende beizutragen, können Sie eine Förderung erhalten.

Darüber hinaus sollten Sie mit einigen Zusatzkosten rechnen. Beispielsweise kann es sein, dass für die Fertiggarage ein Fundament nötig ist. Für dieses fallen je nach Leistungen der Handwerker, je nach Größe und je nach Untergrund sehr unterschiedliche Kosten an.

Auch die Montagekosten der Fachkräfte hängen stark von diesen Faktoren ab, sodass sich hier keine durchschnittlichen Kosten angeben lassen. Bedenken Sie, dass pro Termin auch Anfahrtskosten anfallen, die je nach Region und Saison einer Pauschale entsprechen.

Üblicherweise ist das Tor in der Fertiggarage inbegriffen, wenn Sie Sonderwünsche haben oder ein elektrisches Tor bevorzugen, kommen hier zusätzlich Kosten auf Sie zu.

Die Kosten für eine Garage hängen wesentlich vom Material ab. Überlegen Sie daher zunächst, ob Sie eine Garage aus Holz, Stahl oder Beton wünschen. Auch die Größe, die von Einzelgaragen über Doppelgaragen bis hin zu Großraumgaragen reicht, bestimmt über den Preis. Eventuelle Extras wie eine Garage ohne Tor oder mit Abstellraum können die Gesamtkosten weiter beeinflussen.

Durchschnittlich sollten Sie mit diesen Ausgaben für eine Fertiggarage rechnen:

Preisvergleich Fertiggarage

Beton Stahl Holz
Einzelgarage
Standard Box ohne Extras 3.000 bis 8.500 Euro 3.000 bis 5.000 Euro 3.000 bis 6.000 Euro
mit Abstellraum 5.000 bis 10.500 Euro 5.000 bis 8.000 Euro
Doppelgarage
Standard Box ohne Extras 8.000 bis 12.000 Euro 6.000 bis 9.000 Euro 3.500 Euro bis 10.000 Euro
mit Abstellraum 14.000 bis 17.000 Euro 6.000 Euro bis 12.000 Euro
Reihengarage
Standard Box ohne Extras, 4-10 Boxen 12.000 bis 29.000 Euro 6.000 bis 12.000 Euro 10.000 bis 13.000 Euro

Valentin Drießen

CEO

0/5
Abgestimmt: 0