Wanddurchbruch: Was kostet es?

Ein Wanddurchbruch kostet durchschnittlich zwischen 1000 Euro pro Quadratmeter.

Stand:

Die Notwendigkeit für einen Wanddurchbruch kann verschiedene Ursachen haben. Sie möchten zwei Zimmer verbinden, eine zusätzliche Tür einbauen. Oder Sie brauchen mehr Licht in einem Raum und benötigen ein zusätzliches Fenster.

Nicht ganz unbedeutend für das Vorhaben sind zwei Fragen: Welchem Zweck soll der Wanddurchbruch dienen und handelt es sich um eine tragende oder nichttragende Wand?

Information-Symbol

Gut zu wissen

Liegen Ihnen die Baupläne der Immobilie nicht vor, können diese in der Regel im zuständigen Bauamt eingesehen werden.

Je nach Zweck sind entweder nur kleinere Arbeiten wie eine Kernbohrung für die Installation einer Abzugshaube notwendig oder der Einsatz von schwerem Gerät, wenn eine Wand teilweise oder ganz weichen soll. 

Bei einer nichttragenden Wand ist der Durchbruch in der Regel kein Problem. Bei einer tragenden Wand sieht das jedoch anders aus. Hier kann es vorkommen, dass in einigen Fällen ein Durchbruch nicht machbar ist, da ansonsten Einsturzgefahr für die Immobilie besteht.

Sollte ein Durchbruch möglich sein, muss die Wand dann üblicherweise abgestützt werden. Um diese Fragen zu klären, benötigt man einen Statiker und natürlich die Baupläne zu dem Objekt. Zusätzlich ist es wichtig vorher über verlaufende Versorgungsleitungen in der Wand und deren Verlegung nachzudenken. 

Information-Symbol

Gut zu wissen

Für den geplanten Wanddurchbruch bei einer tragenden Wand sollte in jedem Fall ein Statiker hinzugezogen werden. Dieser kann genau berechnen, wo Stahlträger und Stützen notwendig sind, um Schäden am Objekt zu vermeiden. Auch bei großen Durchbrüchen in einer nichttragenden Wand ist ein Statiker zu empfehlen.

 

Das Ganze ist natürlich mit einigen Kosten verbunden. Wie hoch die ausfallen können, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig:

  • Material
  • Handwerker
  • Statiker
  • Zusatzkosten für Entsorgung und anschließende Renovierung

Alles zusammen genommen können Sie mit stark variierenden durchschnittlichen Kosten zwischen 100 und 2.500 Euro pro m² rechnen.

Wie hoch sind die Materialkosten?

Die Materialkosten liegen zwischen: 

  • 100 und 150 Euro für Kleinmaterial wie eine Folienwand oder ähnliches um den restlichen Raum zu schützen
  • 200 bis 300 Euro für den Stahlträger bei tragender Wand

Im Gegensatz zu den Gesamtkosten, fallen die Materialkosten hier eher gering aus, sind aber dennoch bei der Kalkulation zu beachten. 

Wie hoch sind die Arbeitskosten?

Bei den Kosten für den Handwerker spielt der Umfang des Vorhabens eine übergeordnete Rolle. Aber auch der Fakt, ob es sich um eine tragende oder nichttragende Wand handelt, hat Auswirkungen auf die Höhe der Kosten.

Heutzutage verwendet eine Fachfirma Mauersägen für den Durchbruch von Wänden. Das heißt, hier kommt schweres Gerät zum Einsatz, was natürlich seinen Preis hat, die Arbeit dadurch aber auch bedeutend zügiger zum Ende bringt. 

Arbeiten HandwerkerKosten
Durchbruch nichttragende Wand100 - 250 Euro / m²
Durchbruch tragende Wand400 - 700 Euro / m²
Vorarbeiten - Einrichten der Baustelle100 - 150 Euro / Stück
Einbau Stahlträger bei tragender Wand100 - 250 Euro / m²
Stundenlohn Handwerker25 - 40 Euro / Stunde
Anfahrt10 - 50 Euro / Stück

Wie viel kostet ein Statiker?

Für den Statiker müssen Sie gegebenenfalls etwas mehr Geld in die Hand nehmen, je nachdem ob es sich um eine tragende Wand handelt oder nicht.

WandKosten Statiker
nichttragende Wand250 - 500 Euro
tragende Wand500 - 2.000 Euro

Welche Zusatzkosten können entstehen?

Am Ende der Durchbrucharbeiten muss sich natürlich um den entstandenen Bauschutt gekümmert werden. Für die Schuttentsorgung können Sie mit Kosten zwischen 100 und 400 Euro pro m³ rechnen, je nach Menge und Art. Hierzu kann man entweder einen Container mieten und den Bauschutt selbst entsorgen oder man lässt dies gleich von der jeweiligen Baufirma erledigen. 

Bei kleineren Durchbrüchen sieht das natürlich anders aus. Hier kann ein eigener PKW-Anhänger zum Einsatz kommen und die Kosten für den Bauschutt werden dann anhand des Gewichts mit durchschnittlich 12 bis 15 Euro pro Tonne berechnet.

Für anschließende Renovierungsarbeiten wie das Verputzen und Verkleiden der Bruchstelle müssen je nach Ausführung und verwendetem Material Kosten von 10 bis 50 Euro pro m² einkalkuliert werden. 

 

1000 € 2500 € 100 €