Zwischenfinanzierung: Was gibt es zu beachten?

Kommt es bei Ihnen zu einer kurzfristigen Finanzierungslücke, müssen Sie nicht in Panik geraten

Hier kommt die Zwischenfinanzierung ins Spiel, die Ihnen bei einem Liquiditätsengpass helfen kann.

Alles was Sie dazu wissen müssen lesen Sie jetzt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Zwischenfinanzierung dient zur Schließung einer Finanzierungslücke
  • Sie kann aushelfen, wenn Sie noch auf den Kauferlös einer alten Immobilie warten und eine neue bezahlen wollen
  • Lediglich der Zinssatz wird bei einer Zwischenfinanzierung bezahlt

Wie läuft eine Zwischenfinanzierung ab?

Sind Sie gerade dabei ein Haus zu bauen oder zu kaufen und bei Ihnen tut sich eine Finanzierungslücke auf, kommt die Zwischenfinanzierung ins Spiel.

Zu dieser Lücke kann es kommen, wenn Ihr Eigenkapital vorübergehend gebunden ist, beispielsweise wenn Sie noch auf den Erlös einer verkauften Immobilie warten.

Bei der Zwischenfinanzierung handelt es sich um eine kurzfristige endfällige Immobilienfinanzierung, die später meistens durch ein langfristiges Darlehen oder Eigenkapital ersetzt wird.

Um Ihnen den Ablauf zu verdeutlichen, haben wir Ihnen ein Beispiel erstellt, wie eine solche Finanzierung ablaufen kann:

  • Sie möchten ein Haus kaufen und es mit einem klassischen Annuitätendarlehen finanzieren. Für dieses benötigt man in der Regel Eigenkapital
  • Hier kommt dann die Zwischenfinanzierung ins Spiel: diese wird für eine Laufzeit von bis zu maximal zwei Jahren vereinbart. Die Höhe darf aber maximal den Wert des späteren Eigenkapitals betragen
  • Das Geld aus der Zwischenfinanzierung können Sie nun als Eigenkapital einsetzen
  • Haben Sie wieder Zugriff auf Ihr Eigenkapital, können Sie Ihren Kredit damit tilgen. Danach bezahlen Sie nur noch die mit der Bank vereinbarten Raten der Baufinanzierung
Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Wann benötigt man eine Zwischenfinanzierung?

Für den Gebrauch einer Zwischenfinanzierung kommen verschiedene Szenarien in Frage.

Das erste Szenario wäre, wenn Sie sich ein Haus bauen. Oftmals müssen Sie das beauftragte Bauunternehmen bei dem Abschluss verschiedener Projektstadien bezahlen.

Warten Sie aber noch auf das Geld aus Ihrem Immobiliendarlehen und können das Unternehmen somit nicht bezahlen, kommt es zu einer Bauverzögerung. Denn kein Bauunternehmen wird weiterarbeiten, bevor es nicht bezahlt wurde.

Damit ist es nicht zu so einer Verzögerung kommt, können Sie hier auf die Zwischenfinanzierung zurückgreifen und das Unternehmen damit bezahlen.

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Zwischenfinanzierung auch für Bausparer attraktiv

Das zweite Szenario bei dem sich häufig für eine Zwischenfinanzierung entschieden wird, ist bei dem Kauf einer neuen Immobilie.

Häufig ist es so, dass der Kauf einer neuen Immobilie vor dem Verkauf der alten stattfindet. Bis Sie auf den Erlös zugreifen können, um damit die neue Immobilie zu finanzieren, hilft Ihnen die Zwischenfinanzierung.

Auch für Bausparer ist eine Zwischenfinanzierung attraktiv, wenn diese ihre Traumimmobilie gefunden haben, ehe der Bausparvertrag zuteilungsreif ist.

Mit der Zwischenfinanzierung können Sie das benötigte Eigenkapital für die Baufinanzierung aufbringen und sobald der Bausparvertrag zuteilungsreif ist, können Sie den vorübergehenden Kredit damit tilgen.

Welche Vorteile hat eine Zwischenfinanzierung?

Auf eine Zwischenfinanzierung zurück zu greifen, bringt einige Vorteile mit sich:

  • Das Geld wird Ihnen sofort ausgezahlt
  • Eine Laufzeit von bis zu 24 Monaten ist möglich
  • Das Darlehen kann jederzeit zurückgezahlt werden
  • Das bereitgestellte Geld wird als Ihr Eigenkapital eingestuft
  • Es gibt Ihnen Flexibilität bei Kaufangelegenheiten

Das wohl entscheidendste Argument für eine Zwischenfinanzierung ist womöglich, dass es unmittelbar nach der Genehmigung ausgezahlt wird. Bis zu der Rückzahlung, für die Sie bis zu zwei Jahre zeit haben, leisten Sie keine Tilgung sondern zahlen lediglich den Anteil der Zinsen.

Doch ob Sie das Darlehen erst nach den zwei Jahren oder schon vorher zurückzahlen, bleibt Ihnen überlassen.

Da die Banken eine Zwischenfinanzierung als Eigenkapital anrechnen, verbessern sich so Ihre Zinskonditionen bei einer Baufinanzierung. Das spart Sie nicht nur Geld, sondern gibt Ihnen gleichzeitig auch eine maximale Flexibilität bei Kaufangelegenheiten.

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Welche Nachteile hat eine Zwischenfinanzierung?

Auch wenn eine Zwischenfinanzierung viele Vorteile hat, kann sie auch einige Nachteile mit sich bringen:

  • Sie möchten ein Haus kaufen und es mit einem klassischen Annuitätendarlehen finanzieren. Für dieses benötigt man in der Regel Eigenkapital
  • Hier kommt dann die Zwischenfinanzierung ins Spiel: diese wird für eine Laufzeit von bis zu maximal zwei Jahren vereinbart. Die Höhe darf aber maximal den Wert des späteren Eigenkapitals betragen
  • Das Geld aus der Zwischenfinanzierung können Sie nun als Eigenkapital einsetzen
  • Haben Sie wieder Zugriff auf Ihr Eigenkapital, können Sie Ihren Kredit damit tilgen. Danach bezahlen Sie nur noch die mit der Bank vereinbarten Raten der Baufinanzierung

Leider ist die Ausstellung eines kurzfristigen Darlehens für eine Zwischenfinanzierung nicht kostenlos. Die Banken erheben hierfür in der Regel eine Bearbeitungsgebühr, die sich mit 1-2% an der Höhe der Kreditsumme berechnet.

Dafür, dass Sie den Kredit so kurzfristig ausgezahlt bekommen und keine lange Laufzeit haben, ist dieser meist teurer als andere Darlehensarten. Schließlich verdienen die Banken nicht so viel daran, wie bei einem Kredit mit einer längeren Laufzeit.

Wie bei jedem anderen Kredit auch, können die monatlich anfallenden Zinsen, die Sie zahlen müssen, Ihr Budget belasten. Im Gegensatz zu anderen Krediten ist der Zinssatz hier nicht gebunden und kann sich im Laufe der Zeit verändern und sogar erhöhen.

Und während Sie bei anderen Krediten meist noch über die Konditionen verhandeln können, ist der Verhandlungsspielraum bei bei einem Zwischenfinanzierungsdarlehen meist geringer.

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Was ist besser: Zwischenfinanzierung oder variables Darlehen?

Sie können für die Schließung einer Finanzierungslücke auch ein variables Darlehen mit Ihrer Bank vereinbaren.

Geht es darum, ob eine Zwischenfinanzierung besser als ein variables Darlehen ist, sollten Sie einige Punkte berücksichtigen, um sich für eine Variante zu entscheiden.

Im Gegensatz zu einer Zwischenfinanzierung hat ein variables Darlehen nämlich keine feste Laufzeit.

Der Zinssatz

Da bei diesem Darlehen der Zinssatz stets an den aktuellen Marktzins angepasst, kann durch das steigende Zinsniveau auch die finanzielle Belastung für den Kreditnehmer ansteigen. Gleiches gilt natürlich auch umgekehrt.

Wird mit der Bank eine Zwischenfinanzierung vereinbart, wird der Zinssatz hingegen festgeschrieben und bietet so Planungssicherheit.

Die monatlichen Raten

Bedenken Sie auch, wenn Sie sich für ein variables Darlehen entscheiden, dass die monatliche Rate nicht nur die Zinsen enthält, wie bei einer Zwischenfinanzierung, sondern auch einen Tilgungsanteil.

Die gesamte Summe wird bei einer Zwischenfinanzierung erst am Ende der Laufzeit bezahlt.

Der Grundbucheintrag

Zur Absicherung eines variablen Darlehens wird auch immer eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen, was bei einem Zwischenfinanzierungskredit nicht immer notwendig ist.

Schlussendlich kommt es am Ende immer auf die persönliche Situation an, für welche Art der zur Schließung einer Finanzierungslücke man sich entscheidet.

Um Ihnen einen Überblick zu geben, haben wir Ihnen die Unterschiede in einer Tabelle zusammengefasst:

Zwischenfinanzierung Variables Darlehen
Laufzeit Höchstens zwei Jahre keine Begrenzung
Frist kann jederzeit gekündigt werden kann nur jedes Quartal gekündigt werden
Tilgung wird erst mit der Ablösung gezahlt Wird monatlich getilgt
Vorzüge kann als Eigenkapitalersatz dienen keine langfristige Baufinanzierung nötig
Wie viel Haus kann ich mir leisten?

FAQ

Eine Zwischenfinanzierung läuft folgendermaßen ab: Sie nehmen einen separaten, endfälligen Kredit auf, um temporäre Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Sobald Sie wieder Zugriff auf Eigenkapital oder einen anderen Kredit haben, endet die Zwischenfinanzierung. In der Regel begleichen die Kreditnehmer nur die anfallenden Zinskosten.
Eine Zwischenfinanzierung liegt bezüglich der Kosten etwa zwei bis fünf Prozentpunkte über der langfristigen Finanzierung. Hinzu kommt eine Bearbeitungsgebühr, die sich auf ein bis zwei Prozent der Kreditsumme belaufen kann. Beachten sollten Sie auch, dass die Zwischenfinanzierung bei Kosten zur Kreditsicherung teurer wird.
Bei der Zwischenfinanzierung sollte man beachten, dass die Konditionen etwas anders gestaltet sind als bei einer Baufinanzierung. Für die Zwischenfinanzierung kommen entweder Banken oder die Bausparkasse infrage. Sollten Sie die Zwischenfinanzierung nur deshalb brauchen, weil der Bausparvertrag noch nicht zuteilungsreif ist, gewährt in der Regel die Bausparkasse den Zwischenkredit.
Das Geld, das Sie durch die Zwischenfinanzierung erhalten, kann in der Regel sofort eingesetzt werden. Derjenige, der den Kredit aufnimmt sollte vorher aber nachweisen können, dass er am Ende der Laufzeit über die Darlehenssumme der Zwischenfinanzierung verfügt und den Betrag komplett zurückzahlen kann.

Valentin Drießen

CEO

0/5
Abgestimmt: 0