Was ist die Schenkungssteuer?

Geschenke bekommt jeder gern. Wer in Deutschland jedoch größeres Vermögen, wie eine Immobilie geschenkt bekommt, muss unter Umständen eine Schenkungssteuer zahlen.

Wie hoch ist die Schenkungssteuer? Wie wird sie berechnet? Kann ich die Schenkungssteuer umgehen?

Alles über die Fälligkeit und wertvolle Tipps, wie Sie Freibeträge nutzen und wie Sie die Schenkungssteuer sogar umgehen können, erfahren Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Höhe der Schenkungssteuer richtet sich nach dem Immobilienwert und dem Verwandtschaftsgrad

  • Sie können Freibeträge für die Schenkungssteuer nutzen

  • Eine Schenkung muss dem Finanzamt mitgeteilt werden

Wie hoch ist die Schenkungssteuer?

Die Höhe der Schenkungssteuer wird im Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz geregelt und hängt mit dem Wert der Schenkung zusammen.

Handelt es sich bei dem Geschenk um eine Immobilie, müssen Sie als zuerst den Immobilienwert ermitteln.

Was ist meine Immobilie wert?

Dabei gilt: Je höher der Wert Ihrer Immobilie desto höher ist auch die Schenkungssteuer.

Außerdem beeinflusst der Verwandtschaftsgrad die Höhe der Steuer. Beschenkte werden dabei in unterschiedliche Steuerklassen eingeteilt:

Welche Steuerklasse habe ich?

Bei der Schenkungssteuer gibt es drei Steuerklassen. Je nachdem, wie Sie mit dem Schenkenden verwandt sind, sind Sie einer dieser Klassen zugeteilt.

Damit unterscheiden sie sich von den Steuerklassen der Lohnsteuer.

Übrigens: Die Steuerklassen gelten auch für die Erbschaftssteuer.

Steuerklassen bei der Schenkungssteuer

Steuerklasse Verwandtschaftsgrad
Steuerklasse 1 Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, Kinder (auch Stief-, und Adoptivkinder), Enkel, Urenkel
Steuerklasse 2 Geschwister, Neffen, Nichten, Eltern, Großeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, Stiefeltern, geschiedene Ehepartner
Steuerklasse 3 Alle weiteren Personen

Wie hoch ist der Steuersatz?

Nun kennen Sie Ihre Steuerklasse. Bleibt die Frage nach der eigentlichen Höhe der Schenkungssteuer.

Hierfür kommen wir auf den Wert Ihres Geschenkes zurück: Der Steuersatz wird größer, je höher der Wert der Schenkung ist.

Je nach Steuerklasse gelten folgende Steuersätze:

Wert der Schenkung Steuersatz für Steuerklasse 1 Steuersatz für Steuerklasse 2 Steuersatz für Steuerklasse 3
bis 75.000 Euro 7 % 15 % 30 %
bis 300.000 Euro 11 % 20 % 30 %
bis 600.000 Euro 15 % 25 % 30 %
bis 6.000.000 Euro 19 % 30 % 30 %
bis 13.000.000 Euro 23 % 35 % 50 %
bis 26.000.000 Euro 27 % 40 % 50 %
über 26.000.000 Euro 30 % 43 % 50 %

Wir merken: Eine Schenkung kann ganz schön teuer werden.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Nutzen Sie Freibeträge, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder vollständig zu vermeiden.

Was ist meine Immobilie wert?

Welche Freibeträge gelten für mich?

Für Schenkungen gibt es – wieder abhängig von dem Verwandtschaftsgrad – verschiedene Freibeträge.

Nur wenn der Wert der Schenkung den Freibetrag überschreitet, fällt auch Schenkungssteuer an.

Steuerpflichtig ist also nur der Anteil, der nach Abzug des Freibetrags übrig bleibt.

Schenkungssteuer Freibeträge 2022 nach Verwandtschaftsgrad:

Verwandtschaftsgrad Steuerklasse Freibetrag
Ehepartner, eingetragene Lebenspartner Steuerklasse 1 500.000 Euro
Kinder (auch Stief- und Adoptivkinder), Enkel (wenn beide Elternteile verstorben sind) Steuerklasse 1 400.000 Euro
Enkel (wenn die Eltern noch leben), Urenkel Steuerklasse 1 200.000 Euro
Geschwister, Neffen, Nichten, Eltern, Großeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, Stiefeltern, geschiedene Ehepartner Steuerklasse 2 20.000 Euro
Alle anderen Steuerklasse 3 20.000 Euro

Die 10-Jahres-Frist

Die Freibeträge können innerhalb von 10 Jahren aufgebraucht werden. Sind die 10 Jahre um, erneuern sich die Freibeträge für Schenkungen.

Gibt es weitere Freibeträge?

Neben den allgemeinen Freibeträge, gibt es noch weitere Möglichkeiten die Schenkungssteuer zu reduzieren:

Schenkung des Eigenheims unter Ehepartnern

Schenken sich Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner untereinander das Familienheim, wird keine Schenkungssteuer fällig. Das gilt aber nur zwischen den Partnern und nicht bei einer Schenkung an Kinder.

Auch wenn die Immobilie als Wochenend- oder Ferienhaus genutzt wird, entfällt die Befreiung von der Schenkungssteuer.

Hausratfreibetrag

Verwandte aus der Steuerklasse 1 erhalten einen zusätzlichen Freibetrag für Hausrat in Höhe von 41.000 Euro Dazu gehört beispielsweise Bekleidung.

Bei anderen Wertgegenständen liegt der Freibetrag bei 12.000 Euro. Ausgenommen sind aber Zahlungsmittel, Wertpapiere, Münzen, Edelsteine, Perlen und Edelmetalle – also auch Schmuck.

Verschonungsabschlag für Mietimmobilien

Soll eine vermietete Wohnimmobilie verschenkt werden, wird ein sogenannter Verschonungsabschlag von 10 Prozent berücksichtigt. Das bedeutet, dass nur 90 Prozent der Immobilie bei der Schenkung versteuert werden müssen.

Was ist meine Immobilie wert?

Wie kann ich die Schenkungssteuer umgehen?

Natürlich ist es ärgerlich für ein Geschenk zu bezahlen. Um die Schenkungssteuer zu umgehen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten:

  • Die 10-Jahres-Frist nutzen
  • Kettenschenkungen
  • Großzügige Gelegenheitsgeschenke

Die 10-Jahres-Frist ausnutzen

Bleiben Sie innerhalb von zehn Jahren unterhalb der Freibetragsgrenze, müssen Sie keine Schenkungssteuer zahlen. Nach Ablauf der zehn Jahre erneuert sich der Betrag vollständig.

Beispiel:

Eine Großmutter hat ihre Immobilie verkauft und möchten ihrem Enkel den Verkaufserlös in Höhe von 350.000 Euro schenken. Der Freibetrag bei Geschenken von Großeltern an Enkel liegt jedoch bei 200.000 Euro.

Das weiß die Großmutter und beginnt rechtzeitig mit dem Schenken.

So bekommt der Enkel in den ersten 10 Jahren nach Verkauf der Immobilie 200.000 Euro und nach Ablauf der 10-Jahres-Frist die restlichen 150.000 Euro steuerfrei geschenkt.

Kettenschenkungen

Kettenschenkungen schöpfen den Freibetrag maximal aus. Dabei wird das Geschenk in mehreren Anteilen an unterschiedliche Personen verschenkt. Diese wiederum schenken den erhalten Anteil an eine weitere Person.

Beispiel:

Ein Großvater möchte seine Immobilie mit einem Wert von 400.000 Euro an seine Enkelin schenken. Der Freibetrag bei dieser Schenkung liegt allerdings nur bei 200.000 Euro.

Anders seht es mit den Freibeträgen für Schenkungen an Kinder aus. Diese liegen bei 400.000 Euro. Also schenkt der Großvater zunächst seinem Sohn die Immobilie. Dieser schenkt das Haus steuerfrei weiter an seine Tochter.

Was ist meine Immobilie wert?

Großzügige Gelegenheitsgeschenke

Natürlich gibt es gewisse Anlässe, an denen Geschenke zum guten Ton gehören: Hochzeiten, Geburtstage, Abitur, Examen oder Jubiläen laden zur Großzügigkeit ein.

Geschenke für die genannten Feierlichkeiten unterliegen keiner gesetzlichen Definition und können somit frei ausgewählt werden.

Allerdings spricht der Bundesfinanzhof von “üblichen Gelegenheitsgeschenken”, wodurch wir uns wohl von der steuerfreien Schenkung einer Immobilie verabschieden können.

Wie teile ich dem Finanzamt eine Schenkung mit?

Haben Sie ein größeres Vermögen geschenkt bekommen, sind Sie zur Meldung der Schenkung an das Finanzamt verpflichtet.

Dabei haben Sie eine Frist von drei Kalendermonaten einzuhalten.

Handelt es sich bei dem Geschenk um eine Immobilie, müssen Sie nichts weiter unternehmen: Jedes Mal, wenn eine Immobilie den Besitzer wechselt, muss ein Eintrag im Grundbuch vorgenommen werden.

Das geht nicht ohne einen Notar und dieser meldet die Schenkung ohnehin dem Fiskus.

Die Meldung senden Sie in schriftlicher Form an Ihr zuständiges Finanzamt – also dem Finanzamt an Ihrem Wohnsitz.

Das muss in der Meldung an das Finanzamt stehen:

  • Die persönlichen Daten des Schenkers
  • Die persönlichen Daten des Beschenkten
  • Eine Beschreibung des Geschenks
  • Das verwandtschaftliche Verhältnis zwischen dem Schenker und dem Beschenkten
Was ist meine Immobilie wert?

Was passiert nachdem ich die Schenkung gemeldet habe?

Nachdem das Finanzamt die Meldung über die Schenkung geprüft hat, bekommen Sie einen Steuerbescheid.

Dieser enthält die Höhe der Schenkungssteuer, die gezahlt werden muss.

Liegt der Wert der Schenkung über den Freibeträgen, wird das Finanzamt eine Schenkungsteuererklärung von Ihnen anfordern.

Dem Finanzamt entgeht nichts

Da Banken, Notare und Versicherungen verpflichtet sind Erbschaften und Schenkungen an das Finanzamt zu melden, wird es ohnehin von der Schenkung erfahren. Versteckte Schenkungen werden als Steuerhinterziehung angesehen – und das lohnt sich in keinem Fall!

Wie erstelle ich eine Schenkungsteuererklärung?

Eine Schenkungsteuererklärung ist wesentlich kürzer als zum Beispiel die Einkommenssteuererklärung.

Das entsprechende Formular erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt.

Handelt es sich bei dem Geschenk um eine Immobilie, kann es sinnvoll sein einen Steuerexperten hinzuziehen. Dieser kennt sich mit allen gesetzlichen Steuerbefreiungen und -begünstigungen aus.

So können Sie eine unnötig hohe Schenkungssteuer vermeiden.

FAQ

Folgende Beträge sind bei der Schenkung steuerfrei:

  • Ehepartner und eingetragene Lebenspartner: 500.000 Euro
  • Kinder, Enkel (Eltern verstorben): 400.000 Euro
  • Enkel (Eltern leben), Urenkel: 200.000 Euro
  • Alle anderen: 20.000 Euro

Je nach Verwandtschaftsgrad und nach dem Wert des Geschenks liegt der Steuersatz zwischen 7 und 30 Prozent.

Allerdings werden vor der Berechnung noch Freibeträge abgezogen. Diese sind ebenfalls abhängig von dem Verwandtschaftsverhältnis.

Je nach Steuerklasse ergeben sich folgende Steuersätze:

 

Verwandtschaftsgrad Steuerklasse Freibetrag
Ehepartner, eingetragene Lebenspartner Steuerklasse 1 500.000 Euro
Kinder (auch Stief- und Adoptivkinder), Enkel (wenn beide Elternteile verstorben sind) Steuerklasse 1 400.000 Euro
Enkel (wenn die Eltern noch leben), Urenkel Steuerklasse 1 200.000 Euro
Geschwister, Neffen, Nichten, Eltern, Großeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, Stiefeltern, geschiedene Ehepartner Steuerklasse 2 20.000 Euro
Alle anderen Steuerklasse 3 20.000 Euro

 

Die Schenkungssteuer entfällt, wenn bestimmte Freibeträge nicht überschritten werden. Diese Freibeträge erneuern sich alle 10 Jahre.

Auch die Schenkung von selbstgenutzten Wohnimmobilien unter Eheleuten ist steuerfrei.

Die Schenkung muss innerhalb einer Frist von drei Monaten schriftlich an das zuständige Finanzamt gemeldet werden.

Liegt der Wert der Schenkung über den Freibeträgen muss zusätzlich eine Schenkungsteuererklärung eingereicht werden.

Autor:

Marilena Meyer

Redakteurin

5/5
Abgestimmt: 17